Join The Union, Mai 2012

Join The Union, Mai 2012

Mit den Themen:

  • M31 – kleine Nachbereitung
  • Arbeitskampf beim Spielgeräte Hersteller Bally Wulff erfolgreich beendet – Der im September 2011 begonnene Arbeitskampf beim Berliner Spielautomatenhersteller Bally Wulff wurde mit einem gerichtlichen Vergleich erfolgreich beendet.
  • Kieler FAU fordert erfolgreich Monatsgehalt einer Genossin ein – Das Kieler Seniorenpflegeheim DOMICIL gab Ende Januar gegenüber der FAU Kiel zu, ungerechtfertigt den letzten Monatslohn einer Reinigungskraft einbehalten zu haben, die zuvor entlassen worden war.

Transcontinental May Day 2017 – Hamburg

A network of labour union and student groups calls for the Transcontinental May Day 2017, to join the struggle for the interests of workers and wage earners and act together on the global level. Various activities in this context are also planned to take place in Hamburg.

While the social productivity is as high as never before, there are people around the world living under threatening conditions. Although the global production of food could provide everyone with more than needed, millions of people die of starvation every year. The access to food, water, education, housing are uncertain – also within Europe.
The ruling economic system is unable to satisfy the basic necessities. That’s not what it aims at, but to generate profits of the capital.

The increasing authoritarian and nationalist attitutes of many people in so called industrial nations are also a reactionary expression of the fear of soon belonging to the group of people that are economically outplaced and despised. Nationalism supports military conflicts worldwide, racism as well as antisemitism and promotes the competitive struggle among workers.
The social partnership practiced by the DGB (German Trade Union Federation) labour unions, which is aimed at not harming the „local industry“, intensifies the precarious conditions here and worldwide. It takes combative labour unions, demands for the reduction of working hours and increase in wages, solidarity with refugess as well as stronger networking of (labour) struggles on the transcontinental level. Such a practice can generate the conditions needed for our emancipation and against the wrong order – the struggle of each against everyone else. Fighting for better conditions wherever we are is an expression of transcontinental solidarity.

The demand of the initial May Day rally in the year 1886 for an eight-hour day is eroding also due to the social partnerships of trade unions. They go along with increasingly flexible working time models, working time accounts, contracts for work, fixed-term contracts, and temporary employment – as national partners of the employer side affirming the capitalist system.

In contrast we put the common transcontinental struggle for a good life for all.

We, as grassroot labour unions and wage-earners therefore call for an anticapitalist, antinationalist and DGB-critical block at this years general May Day rally in Hamburg. Beforehand we will support a CNT comrade who was recently suspended at Ford in Velencia and stand in solidarity with workers on Margarets‘ Hope tea plantation in Darjeeling (India) who are struggling for better working conditions.

For a combative and transcontinental labour union movement! Let’s get organized in districts, learning facilities and factories!

#1world1struggle

Free Workers Union (FAU) Hamburg
Industrial Workers of the World (IWW) Hamburg

Leiharbeitsfirma Adecco schickt Streikbrecher

Bei der Geschäftsstelle von Adecco in der Hamburger Rathausstraße protestierte heute die FAU (Freie Arbeiterinnen- und Arbeiter Union Hamburg) gegen den Verleih von LeiharbeiterInnen als StreikbrecherInnen bei Eulen-ABB in Cordoba (Spanien).

Die Aktion war Teil eines internationalen Aktionstages gegen diesen Streikbruch und zur Unterstützung der streikenden KollegInnen bei ihrem Kampf gegen die Unzumutbarkeit der Leiharbeit.

34 ArbeiterInnen des Dienstleitungsunternehmens EULEN, die seit Jahren für den spanischen Maschinenbauhersteller ABB (in Cordoba) arbeiten, befinden sich seit dem 28.11.2011 in einem unbefristeten Streik für gleichen Lohn. Obwohl sie die gleichen Tätigkeiten wie ihre KollegInnen ausgeübt haben, erhielten sie nur den Mindestlohn und ihnen wurden weniger Rechte zugestanden.

ABB kündigte den Vertrag mit EULEN und heuerte billige LeiharbeiterInnen als StreikbrecherInnen von Eurocen/ADECCO an. EULEN entließ die Mitglieder des Streikkomitees sowie sämtliche GewerkschafterInnen unter den Streikenden. In Spanien werden die Streikenden von den Gewerkschaften CNT und CGT unterstützt.

Positionspapier Kollektivbetriebe

Die FAU ist eine anarcho-syndikalistische Gewerkschaft. Sie organisiert sich nach basisdemokratischen Prinzipien und strebt die Überwindung des Kapitalismus wie jeder Form von Herrschaft an. Dies versucht sie zu erreichen durch basisgewerkschaftliche Arbeit in den Betrieben und Unterstützung spontaner Widerstandsaktionen der Arbeitenden (Streiks, Besetzungen, Solidaritätsaktionen, etc.). Aber auch im politischen und kulturellen Feld ist die FAU aktiv. Generell geht es um den Aufbau herrschaftsfreier, selbstbestimmter Strukturen ‚jenseits von Staat und Kapital‘, wobei der ökonomischen Sphäre eine besondere Bedeutung zukommt.

Vor diesem Hintergrund erscheinen Kollektivbetriebe als etwas Besonderes. Sie sind Versuche, selbstbestimmtere Strukturen innerhalb der kapitalistischen Marktwirtschaft zu schaffen, Betriebe ‚ohne Chef und Hierarchien‘. Die FAU als Gewerkschaft nimmt zu ihnen eine andere Position ein, als zu ’normalen‘ kapitalistischen Unternehmen. Viele FAU- Mitglieder würden gerne in einem Kollektivbetrieb arbeiten.

Diese ‚andere Position‘ ist jedoch eher intuitiv, das Verhältnis zu Kollektivbetrieben und solidarischer Ökonomie ist nicht genau bestimmt. Kollektivbetriebe sind irgendwie ‚die guten Unternehmen‘, aber was ein ‚gutes Unternehmen‘ eigentlich ausmacht, ist nicht recht klar. Die Bedeutung von Kollektivbetrieben und solidarischer Ökonomie für den Aufbau einer herrschaftsfreier Gesellschaft ist in der FAU umstritten und deren (mögliches) Verhältnis zur gewerkschaftlichen Arbeit in den (kapitalistischen) Betrieben unbestimmt bzw. unterbestimmt.

Hier etwas mehr Klarheit zu gewinnen, zumindest eine Diskussion anzustoßen, ist das Ziel dieses Positionspapiers.

Download -> Positionspapier Kollektivbetriebe
Download -> Feuille de route ‚entreprise collective‘