System Change Camp und Aktionstage

Zusammen mit mehr als 30 anderen Gruppen sind wir vom 09. bis 15. August beim System Change Camp.

Hier geht es zum Aufruf und zum Programm. Speziell wollen wir hier auf zwei von uns organisierte Veranstaltungen hinweisen:

Filmvorführung „Der laute Frühling“ | Samstag 13. August, 19:30 Uhr, Vaca Muerta

In der Klimabewegung setzt sich zwar mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass Kapitalismus und Klimaschutz unvereinbar sind, es fehlt aber eine konkrete politische Vorstellung davon, wie wir einen Systemwandel herbeiführen können.
„Der laute Frühling“ skizziert, wie die tiefgreifende Veränderung, die wir brauchen, aussehen könnte und was das für die Klimabewegung bedeutet.
Mit: Andreas Malm, Julia Steinberger, Esteban Servat, Matthias Schmelzer, Aktivist*innen von Ende Gelände, FridaysForFuture, XR, AngryWorkers, organsierten Amazonarbeiterinnen der IP Gewerkschaft, Omas gegen Rechts und dem Nationalen Indigenenkongress in Mexiko.

Mehr Infos und Trailer zum Film.

Vortrag und Lesung: Class Power! by Angry Workers | Montag 15. August, 14:00 Uhr, Yamal Peninsula

Als kleines Kollektiv haben wir über sechs Jahre versucht uns in einem industriellen Vorort Londons zu verankern. Uns ging es dabei um eine Neufindung von revolutionärer Klassenpolitik und ArbeiterInnenautonomie. Wir haben in verschiedenen Fabriken und Warenlagern gearbeitet, ein lokales Soli-Netzwerk an den Start gebracht und uns innerhalb und außerhalb der Gewerkschaften rumgeschlagen. Wir wollen unsere Erfahrungen mit Euch teilen und weitergehend über die Fragen der ArbeiterInnenuntersuchung und Klassenorganisation diskutieren. Für die Vorbereitung könnt Ihr diesen Text lesen. https://communaut.org/de/class-power
Wir werden Passagen aus unserem Buch vorstellen, zusammen mit Bildern aus dem proletarischen Alltag in West-London.

Kino mit der FAU Hamburg: El Entusiasmo

Das Kino 3001 zeigt den Film El Entusiasmo und die FAU Hamburg ist Mitveranstalterin.
Aus der Geschichte lernen und nach vorne blicken.

03. Juli 2022, So. (17 Uhr)

Filmgespräch u.a. mit dem Produzenten Javier Rueda!
Ort: Kino 3001 (Schanzenstr. 75)

08. Juli 2022, Fr. (21 Uhr)

Open Air Kino – Filmnächte im Schanzenpark

Tickets könnt ihr für 10€ bzw. 7€ (ermäßigt) im Kultur- und Aktionszentrum Schwarzen Katze (Fettstr. 23) an folgenden Tagen bekommen:

  • Montag (27.06.) | 19 – 21 Uhr | Bibliothek
  • Dienstag (28.06.) | 19 – 21 Uhr | FAU Plenum
  • Freitag (01.07.) | 19 – 21 Uhr | Kollektiv-Kneipe
  • Dienstag (05.07.) | 19 – 21 Uhr | FAU Plenum
Weiter lesen „Kino mit der FAU Hamburg: El Entusiasmo“

Same Shit – Different Year! #GlobalMayDay2022

Gemeinsam mit den Genoss:innen der IWW Hamburg haben wir uns auch für dieses Jahr Gedanken darüber gemacht, wie wir den 1. Mai begehen wollen. Dabei haben wir uns auf zwei Schwerpunkte geeinigt:

  • Aufruf sich dem Klimablock der Schwarz-Roten 1.Mai Demo anzuschließen: May Day, 18 Uhr (S-Bahn Wilhelmsburg)
  • Filmveranstaltung (Fruits of Labor): 03. Mai (Dienstag), 20 Uhr (Schwarze Katze, Fettstr. 23)

Connecting May Day actions worldwide – Global May Day 2022
Same Shit – Different Year!

Als radikale Basisgewerkschaften – die Freie Arbeiter:innen-Union (FAU) und Industrial Workers of the World (IWW) – in Hamburg stellen wir auch dieses Jahr unsere Aktivitäten zum 1. Mai in den Kontext der weltweiten Vernetzung Global May Day. Inhaltlicher Schwerpunkt für den #GlobalMayDay2022 ist Umweltzerstörung und Klassenkampf.

Deshalb rufen wir dazu auf, sich dem Klimablock der Schwarz-Roten 1. Mai Demo in Wilhelmsburg anzuschließen! Wir werden mit FAU und IWW Fahnen vor Ort sein.
Wir verknüpfen den 1. Mai mit dem Arbeitskampf bei Kavala Oil, einer Raffinerie in Nea Karvali, einem Dorf im Nordosten Griechenlands. Die Raffinerie ist Teil der Infrastruktur zur Öl- und Gasproduktion in der Nordägäis.

Fossile Brennstoffe zerstören das Klima und töten. Das wissen auch die Lohnabhängigen bei Kavala Oil. Sie kämpfen nicht nur gegen miserable Arbeitsbedingungen, Entlassungen und die zunehmende Einführung von Leiharbeit, sondern auch um zukunftsfähige Jobs. Sie formulieren den Anspruch sich Essen und Miete leisten zu können, ohne gleichzeitig die Grundlagen des Lebens auf dem Planeten zu zerstören!

Weiter lesen „Same Shit – Different Year! #GlobalMayDay2022“

Herein zum 04.März – Heraus zum 08.März!

Im Rahmen des Feministischen Kampftages am 08. März organisieren wir dieses Jahr Zweierlei und rufen zu reger Beteiligung auf!

Am 08. März geht’s gegen das Patriarchat auf die Straße!

Um 17 Uhr schließen wir uns der wütenden Demo gegen das Patriarchat auf der Reeperbahn an!

Um 18:30 Uhr wird’s eine kurze Kundgebung vor dem Adidas-Store in der Mönckebergstraße geben. Das Ganze in Solidarität mit den weiterhin gegen die Militärjunta kämpfenden Arbeiter:innen in Myanmar. Wir stehen u.a. in direktem Kontakt mit Genoss:innen der Federation of General Workers of Myanmar (FGWM) und möchten sie auch so unterstützen. Adidas bezieht weiterhin aus sechs Fabriken in Myanmar Klamotten – auch unter der Militärdiktatur seit dem Putsch am 01. Februar 2021!
FGWM und viele andere Gewerkschaften rufen zu umfassenden Wirtschaftssanktionen auf und fordern von Konzernen wie Adidas, dass sie sich aus dem Land zurückziehen. Jegliche Geschäfte und Investitionen unterstützen die Junta, z.B. über zu zahlende Steuern.

Kommt also 18:30 – 19:00 Uhr dazu und schließt euch der solidarischen Aktion an!

#UnitedAgainstTheJunta

Weiter lesen „Herein zum 04.März – Heraus zum 08.März!“

Buchlesung: „Spuren der Arbeit“

Am Freitag, den 10.12.2021, veranstalten wir gemeinsam mit der IWW Hamburg die Buchlesung mit den Herausgeber*innen „Spuren der Arbeit – Geschichten von Jobs und Widerstand“.

Einlass: ab 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Location: Schwarze Katze (Fettstr. 23)
Zugangsregel: 2G

Veranstaltung auf facebook

Beschreibung zur Lesetour:

Die Hälfte unserer Wachzeit verbringen wir bei der Arbeit. Unsere Lebensjahre sind mit Geschichten über die Arbeit verwoben, die am Esstisch, im Pausenraum und in Bars erzählt werden. Doch diese Geschichten werden selten gedruckt, untersucht oder so gesehen, wie sie es sein sollten: als Teil dessen, was Arbeiter*innen tun, um ihre Stellung im Kapitalismus zu verstehen und zu verändern.

Spuren der Arbeit bietet einen seltenen Blick auf das Leben und die sozialen Beziehungen im Büro, an der Kasse, im Krankenhaus, der Fabrik und in anderen Arbeitsbereichen. Die Texte sind überwiegend Recomposition entnommen, einem Online-Projekt radikaler Arbeiter*innen, und wurden von Organizer*innen aus einer Handvoll Länder verfasst. Darin teilen sie ihre Erfahrungen rund um die Probleme bei der Arbeit und wie sie mit ihnen umgingen. Diese wurden ergänzt um Geschichten aus dem deutschsprachigen Raum und einem Interview über die Entwicklung des Projektes und seinen Einfluss auf die Industrial Workers of the World (IWW) und die Arbeiter*innen-bewegung.

Die Autor*innen sind keine professionellen Schriftsteller*innen oder Aktivist*innen, sondern Arbeiter*innen, die über ihre Erfahrungen und Hoffnungen nachdenken sowie darüber, wie sich unsere Situation verbessern lässt. Mit dem Erzählen ihrer Geschichten zeigen sie Lehren aus der Misere am Arbeitsplatz auf und eröffnen neue Wege und Perspektiven für gesellschaftliche Veränderung und eine neue Welt.

Quelle: diebuchmacherei.de

In diesem Buch bringen wir erstmalig Debatten und Arbeitsplatzgeschichten aus Nordamerika, Großbritannien und dem deutschsprachigen Raum zusammen. Das Buch „Spuren der Arbeit. Geschichten von Jobs und Widerstand“ ist gerade im Verlag Die Buchmacherei erschienen. Wir veranstalten dazu eine Lesetour mit den Herausgeber*innen, die durch Deutschland, Österreich und die Schweiz gehen wird.

Tourplan sowie Rezenssionen: wobblies.org/spuren

#BloodMoneyMyanmar – Kundgebung bei Chevron

Wir bleiben dran und rufen gemeinsam mit der IWW Hamburg zu einer Kundgebung vor der Europazentrale von Chevron am Jungfernstieg 49 auf! Das Ganze findet am 29.10.2021 um 15:30 Uhr statt.

Die Aktion wird mit den Aktiven der Blood Money Campaign – in der auch die Basisföderation Federation of General Workers Myanmar (FGWM) aktiv ist – koordiniert und findet im Rahmen einer Aktionswoche statt.

Ziel ist es die Öl- und Gasindustrie unter Druck zu setzen ihre Zahlungen an die Militärjunta einzustellen, da mit diesem Geld die Repression und der Machterhalt der Diktatur finanziert wird. Grundrecht der Lohnabhängigen werden seit dem Coup mit Füßen getreten.

Mehr Informationen können in unserem Flyer oder auf englisch unter globalmayday.net nachgelesen werden.

Gemeinsam solidarisch mit unseren Freund*innen und Genoss*innen in Myanmar!

#BloodMoneyMyanmar
#UnitedAgainstTheJunta
#FreezePaymentsToJunta

Kundgebung: Schwarzer Freitag für den Einzelhandel

Vorweihnachtlicher Protest gegen Ausbeutung im Einzelhandel. Solidarität mit Arbeiter*innen von Hamburg bis Vavuniya!

Die Aktion gegen Arbeitsunrecht ruft dazu auf, am Schwarzen Freitag, 13. Dezember 2019 gegen Horror-Jobs im Einzelhandel zu protestieren und Solidarität mit den Beschäftigten in Supermärkten, Warenhäusern und Filialen zu bekunden.

Wir nehmen das gemeinsam mit der IWW (Industrial Workers of the World) Hamburg, ATIF (Föderation der Arbeiter*innen aus der Türkei in Deutschland) und dem AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) der Uni Hamburg zum Anlass uns insbesondere gegen die Arbeitsbedingungen bei H&M (Stichwörter: Werkverträge, Outsourcing, Zeitdruck, Service-Industrialisierung), aber auch dem Einzelhandel im Allgemeinen zu positionieren. Selbstverständlich nicht ohne die Wertschöpfungskette dahinter hervorzuheben. Das Dabindu Collective, in dem Näherinnen in Sri Lanka organisiert sind, hatte erst am 08.12. eine Kundgebung gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sowie grundsätzlich für bessere Arbeitsbedingungen mit existenzsichernden Löhnen durchgeführt. Wir solidarisieren uns mit ihren Forderungen!

Bezeichnenderweise arbeiten überwiegend Frauen* in den Nähfabriken und im Einzelhandel und haben unter den Ausbeutungsverhältnissen zu leiden.

Kundgebung am 13. Dezember 2019 | 16 – 18 Uhr
Mönckebergbrunnen (gleich neben der U-Bahn Station Mönckebergstraße)

Solidarität muss praktisch werden.

#1world1struggle

Kollektivbetriebe und privates Eigentum

Workshop & Diskussion
mit Mitgliedern der AG Kollektivbetriebe

So. 13.10., 15.00 – 17.00 Uhr
Rote Flora (Viva La Autonomia – Kongress zu Perspektiven der Selbstverwaltung)

Es gibt inzwischen eine Menge selbstverwalteter Firmen, Kollektivbetriebe, Betriebe im Besitz der Belegschaft etc. – Projekte, die sich eine andere Form des Wirtschaftens auf die Fahnen geschrieben haben und einen Beitrag zur Überwindung des Kapitalismus leisten wollen. Aber alle, ob in der Form der GbR, GmbH oder Genossenschaft, stellen im juristischen Sinne (gemeinschaftliches) Privateigentum dar.
Inwiefern liegt darin ein politisches Problem? Welche konkreten Risiken sind damit verbunden? Welche Alternativen wären wünschenswert und denkbar?

Darum soll es in diesem Workshop gehen.

Das komplette Programm vom Kongress zu Perspektiven der Selbstverwaltung gibt’s hier: kongressselbstverwaltung.blackblogs.org