Selbstverwaltung statt Krise III

Selbstverwaltung statt Krise 3

Unsere Veranstaltungsreihe zu Selbstorganisation als Antwort auf die Krisen dieser Gesellschaft geht in die dritte Runde.

04.11.2016 Bündnis ‚Lernfabriken…meutern!‘
Seit einiger Zeit wird im Rahmen des Bündnisses ‚Lernfabriken…meutern!‚ an der Organisation von Bildungsprotest gearbeitet. Das Bündnis vernetzt Studierende, Schüler_innen, Auszubildende und andere Insass_innen von Bildungseinrichtungen, die Kritik an den bestehenden Bildungsinstitutionen und den Bedingungen haben, unter denen Bildung stattfinden soll. Aktive des Bündnisses stellen das Projekt vor und beantworten Fragen.

02.12.2016 Das Projekt Premium Cola
Premium ist eine Gruppe von Einzelpersonen und Firmen, die seit mehr als fünfzehn Jahren nach konsens-demokratischen Grundsätzen organisiert eine Cola (und inzwischen auch viele andere Getränke) produziert. Das, was bei anderen Firmen ‚Vertriebsnetz‘, ‚Zulieferer‘ oder ‚Geschäftspartner‘ heißt, ist hier das Kollektiv. Elena, Miguel und Uwe von Premium Cola erklären uns, warum sie das so machen und wie es funktioniert.

27.01.2017 folgt

24.02.2017 Arbeitskreis Lokale Ökonomie Hamburg
Seit fast 20 Jahren betreibt der Arbeitskreis Lokale Ökonomie Hamburg verschiedene Projekte wie den Umsonstladen, das Kleinmöbellager oder die Freie Uni Hamburg. Mit diesen Projekten wurde ein selbstbestimmter, experimenteller Zusammenhang begonnen, in dem versucht wird, Ansätze für ein grundlegend nicht-kommerzielles und selbstorganisiertes Wirtschaften ohne Waren und Geld auf Basis einer freiwilligen Gegenseitigen Hilfe zu entwickeln. Aktive des Arbeitskreises Lokale Ökonomie werden über die Theorie und Praxis der warenkritischen Projektgemeinschaft berichten und dabei auch auf Probleme und Grenzen des eigenen Ansatzes hinweisen.

Einlass & Essen: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr

Libertäres Zentrum ‚Schwarze Katze‘
Fettstr. 23, 20357 Hamburg

Buchvorstellung: Rirette Maîtrejean

Rirette Maîtrejean

Buchvorstellung mit Lou Marin

Rirette Maîtrejean (1887-1968), Anarchafeministin und Individualanarchistin im französischen Milieu libre vor dem Ersten Weltkrieg, wandte sich in ihren Souvenirs d'anarchie (1913) entschieden gegen anarchistische Attentate und Raubüberfälle, von denen besonders die "Affäre Bonnot" bis heute erinnert wird.

Die daraus entstandenen konfliktgeladenen Diskussionen führten zur Schwächung der anarchistischen Massenbewegung beim Kriegseintritt Frankreichs 1914. Die staatliche Repressionswelle traf nicht nur das vielfach von Anarchafeministinnen geprägte lebensreformerische und individualanarchistische Milieu, sondern zwang auch alle anderen anarchistischen Strömungen (u.a. Syndikalismus, kommunistischer Anarchismus) dazu, Stellung zu beziehen.

Rirette Maîtrejean argumentierte in den Zwanziger- und Dreißigerjahren gegen ihren ehemaligen Lebenspartner und Gesinnungsgenossen Victor Serge, als dieser als Konsequenz aus dem gescheiterten "Illegalismus" den Staatsterror der jungen Sowjetunion befürwortete. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg begegnete sie Albert Camus, der ihre Erfahrungen in seiner Kritik des Nihilismus ausformulierte.

Lou Marin wird die Biographie präsentieren und das Leben und Werk der bisher im deutschsprachigen Raum unbekannten Rirette Maîtrejean vorstellen.

Dienstag · 1. November 2016 · 19 Uhr

‚Schwarze Katze‘
Fettstraße 23
20357 Hamburg

***************************

Link zum Buch mit Textbeispielen

Facebookveranstaltung

Wikipedia zu Rirette Maîtrejean

Solidarität mit der Betriebsrätin Ulrike Winkelmann

Am Freitag, den 15.07.2016 findet um 12.30 vor dem Arbeitsgericht Hamburg in der Osterbekstraße 96 die Güteverhandlung wegen des Hausverbots gegen die Betriebsratsvorsitzende von Palette e.V. Ulrike Winkelmann statt. Wir rufen dazu auf öffentlich Solidarität mit Ulrike Winkelmann zu zeigen und als Besucher*innen dem Gütetermin beizuwohnen.
Am 25. Mai 2016 hat Palette e.V. gegen die Betriebsratsvorsitzende Ulrike Winkelmann, die seit fast 20 Jahren mit viel Herzblut für die Belange der Klient*innen eintritt, ein Hausverbot verhängt. Hintergrund ist, dass die Besitzer des Schanzenhofs – die Gebrüder Schommartz – ihr ein Hausverbot wegen ihres Engagements für den Erhalt des Schanzenhofs erteilten.
Die Palette hat ihren Sitz im Schanzenhof. Der Schanzenhof, der 1990 von der Stadt Hamburg gekauft wurde, um kleinen Gewerbetreibenden und sozialen Einrichtungen Räume zu bezahlbaren Mieten anzubieten, wurde 2006 vom damaligen Finanzsenator Peiner an die Deutsche Immobilien Chancen Investmentgesellschaft verkauft. Seit 2013 sind die Brüder Maximilian und Moritz Schommartz Besitzer des Schanzenhofs. Max Schommartz sitzt für die SPD als Deputierter im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Innovation.
Nach zuletzt geforderten Mietsteigerungen von bis zu 63 % folgten dann im letzten Jahr die Kündigung gegen den Schanzenstern, die Palette, und die Kultur-Etage zum 31.03.2016. Dem Boxclub Epeios wurde bereits zum 31.12.2015 gekündigt. Dies ist ein weiterer Meilenstein der Gentrifizierung im Schanzenviertel.
Kurz danach hat sich die „Schanzenhofini“ – Betroffene, Anwohner*innen und politische Gruppen im Viertel – gegründet. Seit dem Bekanntwerden der Kündigungen werden immer wieder Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit und vieles mehr organisiert. 2500 Unterschriften wurden gesammelt, ein Hoffest organisiert, spontane Demonstrationen, Voküs mit Blockaden der umliegenden Straßen, unangemeldete Hausbesuche bei den Investoren und dem Nachmieter vom Schanzenstern Stephan Behrmann, bei denen es u.a. zu Farbverschönerungen kam. Beim Schanzenfest solidarisierten sich viele Menschen mit dem Schanzenhof.
Herr Schommartz hat gegen alle ehemaligen Mitarbeiter*innen des Schanzenhofs Hausverbote verhängt, in der letzten Woche auch gegen eine Mitarbeiterin von Palette e.V. Die Geschäftsführerin von Palette e.V. Frau Anke Mohnert wurde darüber per Mail von Herrn Schommartz informiert. Die Mitarbeiterin bekam daraufhin einen Anruf mit der Aufforderung, sofort den Arbeitsplatz zu räumen, weil die Palette nun ihrerseits gegen sie ein Hausverbot verhängt habe.
Das Hausverbot gegen die Betriebsratsvorsitzende Ulrike Winkelmann stellt nach § 119 BetrVG einen Angriff auf ein Betriebsverfassungsorgan dar, da mit dem Hausverbot dem Betriebsrat das ihm zustehende Zutrittsrecht zu allen Räumen und Betriebsteilen sowie zu einzelnen Arbeitsplätzen, und zwar unabhängig von einer etwaigen Zustimmung des Arbeitgebers, verweigert wird. Es ist empörend, dass die Geschäftsführung von Palette e.V. die profitorientierten Interessen von Herrn Schommartz unterstützt. Ein Vermieter verbietet einer Mitarbeiterin von Palette e.V. die Beteiligung an politischen Aktionen in deren Freizeit. Gleichzeitig ist es auch die Drohung an andere Mitarbeiter*innen, sich künftig nicht mehr an Aktivitäten zu beteiligen, da sie sonst Gefahr laufen, auch mit einem Hausverbot belegt zu werden

mehr bei labournet

Kino: Memoria Viva

Spanien 2014, 120 min, Regie: Antonio J. García de Quirós Rodríguez, (OmU)

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Mit dem Regisseur Antonio J. García de Quirós Rodríguez und Produzent Gonzalo Palomo.

Am 17. Juli um 21:15 Uhr im 3001 Kino

Website zum Film mit weiteren Infos und Terminen in anderen Städten.

facebook-Veranstaltung

Memoria Viva Plakat

08.07.2016 – Selbstverwaltete ökonomische und soziale Projekte in Griechenland

Der Autor und Übersetzer Ralf Dreis pendelt seit über 30 Jahren zwischen Griechenland und Deutschland, wobei er in der anarchistischen und anarchosyndikalistischen Bewegungen beider Länder aktiv ist. Er berichtet über die aktuelle Situation in Griechenland und über Versuche, der Demontage und Privatisierung des öffentliche Sektors durch den Aufbau selbstverwalteter Strukturen und Projekte entgegen zu treten. Als Beispiel seien die Arbeiter_innen von VIOME in Thessaloniki genannt, die nach langem Kampf ihre Fabrik besetzt haben und seitdem selbstverwaltet Bio-Putzmittel produzieren und vertreiben.

Einlass + Essen: 19 Uhr
Beginn: ca. 20 Uhr

17.06.2016 – Neue Schule Hamburg

„An der Neuen Schule Hamburg machen die Schüler was SIE wollen.“ In der von der Sängerin Nena mit gegründeten Schule ist die Teilnahme an Kursen oder Lernangeboten freiwillig, statt Klassen gibt es altersgemischte Projekte und Teams. Schüler_innen und Lehrer_innen entscheiden demokratisch und damit gleichberechtigt über alle wichtigen Fragen, z.B. welche Lehrer werden eingestellt, welche Kinder werden aufgenommen, wie viel Geld wird wofür ausgegeben und nach welchen Regeln soll das Zusammenleben gestaltet werden. Schüler_innen der Neuen Schule Hamburg berichten, wie das tägliche Leben und Lernen „in Freiheit“ funktioniert.

Einlass + Essen: 19 Uhr
Beginn: ca. 20 Uhr

Facebook-event

Veranstaltungsreihe: Selbstorganisation statt Krise

Die Krise wird zum Dauerzustand: Bankenkrise, Wirtschaftskrise, Euro-Krise, ‚Flüchtlingskrise‘. In dieser Situation werden, insbesondere von Seiten der traditionellen Linken, gerne Alternativen für staatliches Handeln formuliert und gefordert. ‚Die Politik‘ oder der Staat müsse dies oder das tun, so oder so reagieren, statt weiter gescheiterten neoliberalen Konzepten zu folgen, bräuchte es einen neuen Keynesianismus, etc.

Weiter lesen „Veranstaltungsreihe: Selbstorganisation statt Krise“

Kollektivbetriebe – Es geht weiter!

Es gibt einen nächsten Termin für ein weiteres Treffen Hamburger Kollektivbetriebe. Es soll stattfinden am 12. Juni 2015 um 19 Uhr, wieder in der ‚Schwarzen Katze‘ in der Fettstr. 23, 20357 Hamburg. Mit der Einladung zu diesem Treffen sei nochmals die Aufforderung an alle Betriebe verbunden, eine/n Delegierte/n zu schicken, also:

Schickt alle jemanden zum ‚Es geht weiter‘-Treffen am 12. Juni 2015 in der ‚Schwarzen Katze‘ !