Globaler Aktionstag – auch in Hamburg – in Solidarität mit CDM in Myanmar

Gemeinsam mit Aktiven der IWW Hamburg hat sich auch die FAU Hamburg an der heutigen Kundgebung in Solidarität mit dem Civil Disobedience Movement (CDM) in Myanmar auf dem Rathausmarkt beteiligt. Mehr als 60 Menschen nahmen an der Versammlung teil. Und hunderte Passant*innen nahmen von der Aktion Notiz. So konnte der andauernde Kampf in Myanmar erfolgreich in die Öffentlichkeit getragen werden. Zwei Stunden lang gab es ein abwechslungsreiches Programm bestehend aus Musikvorführungen und Redebeiträgen.

Die rote Fahne, die wir dabei hatten, ist von dem Federation of Garment Workers Myanmar (FGWM), welches nun Federation of General Workers Myanmar heißt und mit denen wir gut vernetzt sind.

In mehreren Regionen der Welt, wie Hawaii, Sydney, Wien, Berlin, Toronto, Heidelberg, Washington DC und Bratislava gab es ähnliche Aktionen. Um sich zu Vernetzen und auf dem Laufenden zu bleiben, kann der Offenen Vernetzungsgruppe – German Solidarity with Myanmar Democracy auf Facebook beigetreten werden.

Unsere Beteiligung an dem Aktionstag verstehen wir auch im Kontext des #Call4InternationalCDMsolidarity!

Manche fragen sich vielleicht, warum wir als Gewerkschaft hier mitmachen. Das ergibt sich aus unserem Redebeitrag, der hier nachzulesen ist:

Wir stehen hier als Mitglieder der FAU Hamburg und IWW Hamburg. FAU steht für Freie Arbeiter*innen Union und IWW für Industrial Workers of the World. Beides sind Zusammenschlüsse von Basisgewerkschaften.

Seit mehreren Jahren vernetzen wir uns mit Gewerkschaften im asiatischen Raum, insbesondere im Bereich der Textilbranche und unterstützen ihre Arbeitskämpfe. So kam auch bereits vor zwei Jahren die Vernetzung mit der Federation of Garment Workers Myanmar, die jetzt Federation of General Workers Myanmar heißt, zustande. Sie setzt sich aus Basisgewerkschaften in diversen Fabriken zusammen – insbesondere von Textilfabriken.

Mit Entsetzen und Wut im Bauch verfolgen wir bereits seit fast einem halben Jahr die Entwicklungen in dem Land nach dem Coup.

Seit Februar haben sich hunderttausende Menschen am Civil Disobedience Movement beteiligt – in Yangon, Mandalay, und vielen weiteren Dörfern und Städten im ganzen Land. Bahnarbeiter*innen, Arbeiter*innen im Gesundheitsbereich (so genannte healthcare workers), Textilarbeiter*innen und Studierende. Alle gemeinsam kämpfen sie gegen die Militärdiktatur. Laut der Beobachtungsgruppe der Association for Political Prisoners haben bisher weit mehr als 800 Menschen der Widerstandsbewegung ihr Leben verloren, während etwa 4200 von ihnen in Gefängnissen festgehalten werden.

Viele Unternehmen und Konzerne kooperieren mit der Militärjunta und unterstützen so auch das autoritäre Regime – sei es die Deutsche Post DHL Group, die Klamottenkette H&M, der Ölkonzern Total oder der LKW- und Busbauer MAN. Ein Regime, das Militärkräfte in Fabriken schickt, um Arbeitskämpfe zu zerschlagen.

Das kapitalistische System ist global. Und so sind auch wir hier in Hamburg in dem Freiheitskampf in Myanmar involviert – auch wenn natürlich auf eine andere Art und Weise als die Menschen vor Ort.

Die Gewerkschaften befinden sich in einer Zwickmühle. Sollen sie dazu aufzurufen, dass wir hier im Warenhaus der Welt Unternehmen unter Druck setzen jegliche Investiotionen in Myanmar zu stoppen? Arbeiter*innen sind abhängig von den Jobs in den Fabriken. Einerseits gibt es die Hoffnung durch einen kurzfristigen wirschaftlichen Shut-Down, indem jegliche Investitionen unterbunden werden, die Militärjunta unter Druck zu setzten. Andererseits hätte eine langfristige Schließung der Fabriken gravierende Auswirkungen auf die Lebensumstände.
Es ist also schwierig.

Aktuell stehen wir im Austausch mit der Federation of General Workers Myanmar, um gemeinsam zu einer weltweiten Aktionswoche in Solidarität mit dem Civil Disobedience Movement aufzurufen.
Haltet die Augen und Ohren offen.

Die FAU Hamburg und die IWW Hamburg stehen gemeinsam an der Seite der emanzipatorischen und freiheitlichen Kräfte in Myanmar!

Wenn wir als Lohnabhängige auf internationaler Ebene zusammenstehen, können wir Vieles erreichen – auch die Militärjunta in Myanmar überwinden!

#1world1struggle

[ssba]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.