Kundgebung für Gewerkschaftsfreiheit bei Ford in Spanien

Heute, am Samstag dem 25. März 2017, hat die Freie Arbeiter_innen Union (FAU) Hamburg zusammen mit den Industrial Workers of the World (IWW) und unterstützt von der Grupo de acción sindical (GAS) eine Solidaritätskundgebung vor einem Ford-Autohaus abgehalten und die Wiedereinstellung eines Gewerkschaftsvertreters der Confederación Nacional del Trabajo (CNT) in Valencia gefordert.

Mit 20 Leuten, ausgestattet mit Fahnen und Transparenten, wurden Flyer an Passant_innen und Kund_innen verteilt. Ein Gespräch mit Mitarbeiter_innen des Betriebes oder der Geschäftsführung wurde nicht gestattet, es wurde vom Hausrecht gebrauch gemacht und Mitglieder der FAU wurden umgehend des Grundstücks verwiesen.

Es wurde nicht nur die Wiedereinstellung des Genossen gefordert, auch die Zustände bei Ford wurden thematisiert. Ausdruck dieser Zustände sind Repression und Schikane gegen Gewerkschafter_innen, aber auch Unregelmäßigkeiten bei Tarif- und Arbeitsverträgen sind Gegenstand der Arbeitskämpfe bei Ford und seinen Zulieferern.

Zu beidem schweigt Ford bis heute.

Die Solidarität gilt nicht nur dem betroffenen Genossen. Sie gilt auch allen anderen die sich bewusst oder unbewusst an den Arbeitskämpfen bei Ford beteiligen. Aus diesem Grund trugen die Unterstützer_innen der Kundgebung den Konflikt um bessere Arbeits- und Lebensbedingungen direkt zum Endverbraucher.

Ford? Fiesta!
Gewerkschaftsfreiheit verteidigen – überall!
Transkontinentale Solidarität gegen Ausbeutung und Nationalismus.

>>Flyer



Ford Spanien duldet Verletzung der Gewerkschaftsfreiheit!

***** Kundgebung *****
** Samstag, 25. März **
** Ruhstraße 63, 12.00 Uhr **

Unsere spanische Schwestergewerkschaft CNT befindet sich in einem Konflikt mit den Verantwortlichen von Ford in Valencia. Diese haben zugelassen, dass der Gewerkschaftsdelegierte der CNT bei Quality Services Production, einem Zulieferer des Ford Produktionsstandort in Almussafes (Valencia), entlassen wurde. Damit dulden sie eine Verletzung des Grundrechtes auf Gewerkschaftsfreiheit.
Die Passivität der Verantwortlichen bei Ford, das heißt die Verweigerung eines Dialogs mit der Gewerkschaft, die Untätigkeit angesichts dieses gravierenden Verstoßes gegen ein Grundrecht, sowie die Ignoranz gegenüber irregulären Arbeitsbedingungen bei einem direkten Vertragspartner, bewirkt unseres Erachtens, dass Ford für die entstandene Situation eine Mit­verantwortung trägt.
Wir fordern, dass sich die Verantwortlichen von Ford in Valencia für die Rücknahme der Kündigung des Kollegen einsetzen. Sollte es dazu nicht kommen, wird dieser Konflikt auf einer internationalen Ebene fortgesetzt.
Die CNT bittet die Kunden von Ford darum den Kauf weiterer Produkte des Ford-Konzerns zu überdenken, solange dieser grundlegende Konflikt um das Menschenrecht auf Gewerkschaftsfreiheit nicht beigelegt werden konnte.

Sofortige Wiedereinstellung des Gewerkschaftsdelegierten der CNT!
Ford ist verantwortlich!
Internationale Solidarität!

******
Organisiert von uns und der IWW Hamburg.