Kino: Memoria Viva

Spanien 2014, 120 min, Regie: Antonio J. García de Quirós Rodríguez, (OmU)

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Mit dem Regisseur Antonio J. García de Quirós Rodríguez und Produzent Gonzalo Palomo.

Am 17. Juli um 21:15 Uhr im 3001 Kino

Website zum Film mit weiteren Infos und Terminen in anderen Städten.

facebook-Veranstaltung

Memoria Viva Plakat

08.07.2016 – Selbstverwaltete ökonomische und soziale Projekte in Griechenland

Der Autor und Übersetzer Ralf Dreis pendelt seit über 30 Jahren zwischen Griechenland und Deutschland, wobei er in der anarchistischen und anarchosyndikalistischen Bewegungen beider Länder aktiv ist. Er berichtet über die aktuelle Situation in Griechenland und über Versuche, der Demontage und Privatisierung des öffentliche Sektors durch den Aufbau selbstverwalteter Strukturen und Projekte entgegen zu treten. Als Beispiel seien die Arbeiter_innen von VIOME in Thessaloniki genannt, die nach langem Kampf ihre Fabrik besetzt haben und seitdem selbstverwaltet Bio-Putzmittel produzieren und vertreiben.

Einlass + Essen: 19 Uhr
Beginn: ca. 20 Uhr